CANDIS automatisiert die vorbereitende Buchhaltung. Daher ist der Export in Systeme wie DATEV essentiell. Entsprechend gut müssen die Exporte sein, um sowohl den Mandanten als auch den Berater zu entlasten. Hier haben wir in den vergangenen Wochen viele Dinge neu geschrieben, um deutlich schneller auf die Bedürfnisse eingehen zu können. 

Konkret sind folgende Anpassungen ab sofort für alle Kunden live:

Ausländische Zahlungen & Rechnungen werden ab sofort in EUR exportiert

Zahlungen und Rechnungen in Fremdwährungen werden ab sofort in EUR exportiert. Konkret heißt das, ...

  • für Nicht-EUR Transaktionen:
    Hier wird ab sofort als Basiswährung der Betrag in EUR mitgegeben. Der Umrechnungskurs der Zahlung wird dabei für die Umrechnung verwenden, aber nicht mehr explizit mitgegeben.
  • für Nicht-EUR Belege:
    Im Falle einer Bezahlung/Abbuchung der Rechnung im gleichen Monat wird bei der Rechnung ab sofort ebenfalls als Basiswährung der Betrag in EUR mitgegeben. Zudem geben wir den exakten Umrechnungskurs der Bezahlung mit. 

Anmerkung: ausgenommen davon sind aktuell noch PayPal-Zahlungen. Diese werden die nächsten Tage nachgezogen.

Kompletter Verwendungszweck von Banktransaktionen im Export

Bisher wurde im CANDIS Export der Verwendungszweck von Bankbuchungen im Buchungstext verkürzt mitgegeben. Ab sofort findet sich der ungekürzte Verwendungszweck im Feld "Zusatzinformation - Inhalt 4". 

Belegbilder werden nun deutlich stärker komprimiert exportiert

JPGs, PDFs & TIFFs - selbst wenn Sie mit einer Foto-App ohne Komprimierung an CANDIS geschickt werden - sind ab sofort im Export deutlich komprimiert. Sollten die Belege also über DATEV Unternehmen Online an DATEV übergeben werden, halten sich die Speicherkosten bei DATEV ab sofort im Rahmen.

Belegfeld 1 enthält nun die Rechnungsnummer des Lieferanten

CANDIS verknüpft Rechnungen mit den entsprechenden Zahlungen. Der entsprechende OPOS-Ausgleich ist dadurch in DATEV bereits automatisch erledigt. Dazu wurde bisher im Belegfeld 1 sowohl bei der Rechnung als auch bei der Zahlung eine gleiche CANDIS ID mitgegeben. Ab sofort findet sich im Belegfeld 1 die Rechnungsnummer des Lieferanten.

Das sind die Neuerungen - was aber kommt die nächsten Wochen?

  • Option zum Export einzelne Karten/Konten-Transaktionen
  • Übergabe der Export-Daten über DATEV Connect Online - Schnittstelle
  • Mitgabe des richtigen Buchungsschlüssels bei Reverse Charge
  • Import-Möglichkeit für bestehende Kontenrahmen

Sie haben weitere Wünsche und sehen Optimierungspotenziale? Kontakten Sie uns auf dem einfachen Weg per Chat, zu finden rechts unten am Bildschirmrand. 

Das CANDIS Team

War diese Antwort hilfreich für dich?