Mit Hilfe der DATEVconnect online Schnittstelle können ohne Medienbruch Belege aus CANDIS zu DATEV Unternehmen online exportiert werden. 

Je nach Anwendungsfall können Sie auch die bereits erfassten Belegdaten exportieren oder sich auf die Belegbilder beschränken.

Welchen Export verwenden Sie am Besten?

Wir möchten Ihnen die Vor- und Nachteile der jeweiligen Export-Art näher bringen, um entscheiden zu können, über welchen Weg die Daten am besten exportiert werden.

Ohne Belegdaten

Beim Export ohne die erfassten Belegdaten werden lediglich die Belegbilder nach Unternehmen online exportiert und landen - je nach ausgewähltem Belegtyp - im Bereich der Lieferntenrechnungen (Typ Eingangsrechnung in CANDIS) oder im Bereich der Kundenrechnungen (Typ Ausgangsrechnung in CANDIS).

Dort sind die Belege anschließend zu erfassen. Wenn Sie in den Einstellungen den Buchungsassistent online aktiviert haben, unterstützt dieser Sie dabei Geschäftspartner zu erkennen und Buchungssätze vorzubelegen (DATEV-Artikel: Buchungsassistent online).

Mit Belegdaten

Wenn Sie sich dazu entscheiden, die in CANDIS erfassten Belegdaten mit nach Unternehmen online zu übergeben, benötigen Sie zum Einen die im DATEV Shop bestellte DATEVconnect online Schnittstelle (Hier geht's zur Anleitung über die Einrichtung) und die Ihrem Authentifzierungsmedium (SmartLogin oder mIDentity-Stick) dazugehörige, hinterlegte Berechtigung.

Weiterhin ist zu beachten, dass sobald über die Schnittstelle neben den Belegbildern auch Belegdaten übermittelt werden, die Rechnungen, welche mit dem Häkchen 'Überweisung erstellen' in der Zahlungsvorschlagsliste in DATEV Unternehmen online landen und die Belege ohne diese Kennzeichnung unter 'Belege bereitstellen'.

Aufgrund dessen wird der DATEV Buchungsassistent online deaktiviert (keine OCR-Auslesung, Vorbelegung der Buchungssätze) und die bereits übermittelten Daten sind maßgebend.

Sollten also häufig nachträglich Veränderungen an Belegen, wie bspw. Aufteilungen, in DATEV Unternehmen online vorgenommen werden, müssen Ihnen von Ihrem Steuerbüro noch sog. Sonderrechte in DATEV Unternehmen online vergeben werden (Beschreibung der Sonderrechte unter 3.2.1)

So starten Sie den Export nach DATEV Unternehmen online

Klicken Sie auf der Seite im linken Menü auf 'Export' - sobald sich dort freigegebene und somit exportierbare Dokumente befinden, können Sie diese mit einem Klick auf 'Zu DATEV exportieren' an den vorher verbundenen Unternehmen online Account senden. Mit dem aktivieren des Belegdatenexports werden alle in CANDIS erfassten Belegdaten inkl. Kostenstellen und Notizfeld mit zu DATEV Unternehmen online exportiert.

Anschließend folgen Sie einfach den Anweisungen, welche die DATEV bereitstellt.

Davon abhängig mit welchem Authentifizierungsmedium Sie arbeiten, werden Sie aufgefordert den QR-Code des Smart Logins über die DATEV SmartLogin-App zu scannen oder Sie nutzen den mIDentity-Stick und kommen direkt zur Erteilung der Berechtigungen.

Fehlermeldung

Sobald beim Versuch des Exports mit Belegdaten die Fehlermeldung 'Kein Unternehmen online Bestand verfügbar' erscheint, bedeutet das, dass Sie noch keinen Zugriff auf die DATEVconnect online Schnittstelle besitzen. In der Regel ist das durch eine noch nicht durchgeführte oder fehlerhafte Vergabe der Berechtigungen in DATEV zurückzuführen. Diese Berechtigungen sind zwingend vom Steuerbüro oder einem Standortadministrator durchzuführen (Hier geht's zur Anleitung der Rechtevergabe).

War diese Antwort hilfreich für dich?