Update 11.09.2019:
Einige Banken haben hinsichtlich des Inkrafttretens der PSD2 am 14.09.2019 ihre Schnittstellen angepasst, ohne Drittanbietern eine Möglichkeit zum automatischen Abruf von Umsatzdaten trotz z.B. Zwei-Faktor-Authentifizierung zu bieten. Aus diesem Grund können Anbieter wie finAPI und figo die ihrerseits notwendigen Anpassungen noch nicht oder nur zeitverzögert vornehmen. Wir versuchen Sie bestmöglich über die Entwicklungen Ihrer Bank auf dem Laufenden zu halten und informieren Sie über ggf. temporär notwendige Workarounds.

Das erneute Verbinden ist mit wenigen Klicks geschafft, wenn Ihnen die Zugangsdaten zu den verbundenen Bank-, Kreditkarten- oder PayPal-Konten vorliegen. Sollten diese nicht vorliegen, leiten Sie diese Anleitung bitte an eine Person im Unternehmen mit entsprechendem Kontenzugriff weiter.

Sollte es im folgenden Prozess zu Problemen kommen, melden Sie sich bitte über die Sprechblase unten rechts (Adblocker müssen deaktiviert sein) oder über support@candis.io.

1)
Wechseln Sie über die linke Seitenleiste in die "Einstellungen" und navigieren Sie zu "Transaktionskonten". Um genügend Platz für die Konfiguration zu schaffen, finden Sie die Einstellungen nun in einer Vollbild-Ansicht vor.

2)
Falls eines der hier gelisteten aktiven Konten keine aktuellen Umsätze mehr liefern wird (z.B. weil das Konto nicht mehr existiert oder ersetzt wurde), klicken Sie es erst an und anschließend in der rechten Seitenleiste auf "Trennen"

3)
Anschließend müssen die folgenden Schritte für alle übrigen aktiven Konten wiederholt werden, die weiterhin mit CANDIS synchronisiert werden sollen.

Klicken Sie nicht "Neues Transaktionskonto", es sei denn Sie möchten ein bisher nicht in CANDIS geführtes Konto hinzufügen.

Klicken Sie stattdessen eines der erneut zu verbindenden Konten und anschließend "Erneut verbinden".

Wenn ein Konto bereits das finAPI oder figo Logo in der rechten Seitenleiste trägt, dann wurde es bereits PSD2-konform erneut verbunden und es sind für dieses Konto keine weiteren Schritte notwendig. Fahren Sie in diesem Fall einfach mit dem nächsten Konto fort.

4)
Nun wählen Sie einen Konto-Anbieter aus. Sowohl finAPI als auch finleap connect (ehemals "figo") sind von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) regulierte Zahlungsinstitute, die es ermöglichen, Daten von Finanzquellen, wie Bankkonten, in CANDIS zu integrieren - und das 100% PSD2-konform. 

Da die Einrichtung über finAPI komfortabler ist und die Zahlungsfunktion in CANDIS ebenfalls einen finAPI Account erfordert, empfehlen wir immer zuerst die Anbindung Ihrer Konten über finAPI zu probieren. Sollten Sie Ihre Bank oder Kreditkarte im Angebot von finAPI nicht finden, weichen Sie bitte auf figo aus.

Um den Kontostand des erneut zu verbindenden Kontos für alle Nutzer in CANDIS sichtbar zu machen, ändern Sie den Toggle auf "Ja, Kontostände abrufen".

5)
Damit Sie Konten verknüpfen können, müssen Sie einen kostenlosen Account beim entsprechenden Anbieter erstellen. Dies geschah bisher im Hintergrund für Sie, laut neuen EU-Regularien muss Ihnen als Endkunde die Abwicklung von Bankgeschäften über einen Zahlungsdienstleister sichtbar gemacht werden.

Klicken Sie hierzu auf den entsprechenden Button.

6)
Folgen Sie den Anweisungen und registrieren Sie sich mit Ihrer Email-Adresse und einem sicheren Passwort.

7)
Um die gewünschte Bank hinzuzufügen, wird die IBAN, der Name der Bank oder die BLZ eingetragen und das gewünschte Suchergebnis angeklickt.

Sollte sich nach Klick kein neuer Tab mit dem finAPI Webformular öffnen, blockiert Ihr Browser vermutlich das Popup. Bitte prüfen Sie, wie Sie für Ihren Browser Popups erlauben können:

8)
Anschließend tragen Sie Ihre Zugangsdaten ein, setzen für den automatischen tagesaktuellen Umsatzabruf das Häkchen bei "Passwort speichern" und bestätigen mit "Bankdaten abrufen".

9)
Nun wählen Sie exakt das Konto aus, das Sie gerade erneut verbinden. Dieses wird Ihnen während des gesamten Prozesses oben angezeigt.

10)
Im letzen Schritt wählen Sie einen Stichtag aus, ab dem Transaktionen vom neu verbundenen Konto synchronisiert werden. CANDIS schlägt das Datum automatisch anhand der letzten Transaktionen des "alten" Kontos vor. Sie können das Datum über vertikales Scrolling der Zeitleiste verändern, allerdings ist dies nur in seltenen Fällen notwendig, in denen CANDIS Sie über eine Warnung in Form von Ausrufezeichen-Icons am entsprechenden Datum aufmerksam macht. Setzen Sie in solchen Fällen den Stichtag vor den frühesten Tag, der eine Warnung zeigt.


Klicken Sie nun auf "Erneut Verbinden" und wiederholen Sie den Prozess für das nächste Konto, welches noch nicht nach dieser Methode über finAPI oder figo erneut verbunden wurde.

War diese Antwort hilfreich für dich?